INNERES AUSLAND

INNERES AUSLAND

AUSSTELLUNG. KUNST LEISTUNGSKURS Q1, GOETHE-GYMNASIUM UND HUMBOLDT-GYMNASIUM, DÜSSELDORF (KOOPERATIONSKURS BEIDER SCHULEN)

SO 7.4.
16 Uhr

Den titelgebenden Ausdruck „Inneres Ausland“ verwendete Sigmund Freud Anfang der 30er Jahre des 20. Jh. für das Unbewusste, die Bereiche in uns, die wir nicht mit uns selbst, dem Vertrauten, Eigenen verbinden, die uns aber entscheidend prägen. Damit ist zunächst das Grundmotiv der Ausstellung angesprochen: Heimatgefühle in uns sind vielfältig gebrochen, verwoben, in den Randbereichen verschwommen, der Begriff „Heimat“ nicht wie mit dem Skalpell abtrennbar von seinen Gegenteilen: der Heimatlosigkeit, Heimatverlust, Vertriebenheit, Haltlosigkeit, Deplatzierung, dem Unheimlichen, Befremdenden, dem Verdrängten, Beunruhigenden, Unerhörten, ...

Der visuelle Ausdruck dieser Ambivalenz kann daher nicht ein schlichtes Innen und Außen sein. Die Bilder der Ausstellung begeben sich auf die Suche nach den ebenso vieldeutigen wie vielschichtigen Emotionen, die mit dem Heimatgefühl oder seiner Absenz verbunden sind, reflektieren seine mediale Gebrochenheit und befragen es im Sinne einer überschreitenden Selbsterkundung.

"DAS VERDRÄNGTE IST ABER FÜR DAS ICH AUSLAND, INNERES AUSLAND,..."

SIGMUND FREUD: NEUE FOLGE DER VORLESUNGEN ZUR EINFÜHRUNG IN DIE PSYCHOANALYSE, 1932

Von und mit
Kunst Leistungskurs Q1- TeilnehmerInnen des Goethe-Gymnasiums Düsseldorf:
Züleyha Atmaca, Mira Cakiroglu, Pia Duncker, Julia Fischer, Sara Goetze, Josefine Hipp, Sarah Izrailova, Anja Kallenberg, Iryna Martynovich, Marine Reynier, Zoe Scholz, Shun-Yi Shiau, Jolina Skala, Leonard Soschinski, Sophie Welbers
Außerdem des Humboldt-Gymnasiums Düsseldorf:
Frieda Borgelt, Kathy Grossmann, Maria Pererva, Nermina Ramic, Lynn Stojanovska, Carina Thomae, Nella Zeidlits

Spielleitung Stefan Maeger

Technik Acryl auf Leinwand